Ärzte Zeitung, 17.10.2011

BP einigt sich über Zahlungen wegen Ölpest

HOUSTON/LONDON (dpa). Nach der verheerenden Ölpest im Golf von Mexiko hat sich der britische Ölkonzern BP mit einem früheren Partner über Entschädigungszahlungen geeinigt.

Das teilte das Unternehmen am Montag mit. Demnach zahlt der Ölfeldbetreiber Anadarko Petroleum vier Milliarden US-Dollar (2,88 Milliarden Euro) an den britischen Ölkonzern und beide Seiten verzichten auf weitere Forderungen.

Umgekehrt werde BP für die Schadensersatzforderungen aufkommen, die im Zuge der Ölpest auf Anadarko zukommen. BP erklärte, das Geld werde dazu in einen 20-Milliarden-Dollar-Topf fließen.

Anadarko war zu einem Viertel am Ölprojekt rund um die Bohrinsel Deepwater Horizon beteiligt und überträgt seine Anteile nun an BP.

Schlimmste Ölkatastrophe in der Geschichte der USA

Die Explosion der Deepwater Horizon im April 2010 verursachte die schlimmste Ölkatastrophe in der Geschichte der USA. Schätzungen zufolge kosten die Folgen der Ölkatastrophe BP 40 Milliarden Dollar.

Zuvor hatte sich BP bereits mit zwei weiteren Firmen, MOEX und Weatherford, geeinigt. Auch andere beteiligte Unternehmen wie Halliburton und Transocean müssten sich "angemessen beteiligen", forderte BP. An der Londoner Börse stiegen die BP-Aktien.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (58705)
Panorama (30162)
Organisationen
BP (51)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »