Ärzte Zeitung, 02.11.2011

Deutsche Firmen zahlen selten Schmiergeld

BERLIN/LONDON (dpa). Deutsche Unternehmen stehen im weltweiten Vergleich nur unter geringem Korruptionsverdacht.

Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Studie von Transparency International (TI) gilt es als relativ unwahrscheinlich, dass deutsche Firmen Schmiergelder bezahlen.

Bei der Befragung von 3000 Managern belegten Unternehmen aus Deutschland unter 28 erfassten Industrienationen den vierten Platz.

China und Russland sind Schlusslichter

Im sogenannten "Schmiergeldzahler-Index" schnitten nur drei Länder noch besser ab: Bei Unternehmen aus den Niederlanden, der Schweiz und Belgien wird am wenigsten erwartet, dass sie sich durch das "Schmieren" von Behörden oder anderen Firmen geschäftliche Vorteile verschaffen wollen.

China und Russland schnitten mit Abstand am schlechtesten ab. Die Anti-Korruptions-Organisation TI hatte für ihre Studie Manager aus aller Welt danach befragt, wie oft Firmen aus bestimmten Ländern zur Zahlung von Schmiergeldern bereit sind.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (58718)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »