Ärzte Zeitung, 28.03.2012

Arbeitskräftenachfrage fast auf Rekordniveau

NÜRNBERG (dpa). Deutsche Firmen suchen trotz gedämpfter Konjunktur weiter nach Mitarbeitern. Die Arbeitskräftenachfrage habe im März knapp unter dem Rekordniveau vom Januar gelegen, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg mit.

Sie verwies dabei auf ihren neuesten Stellenindex BA-X. Danach kletterte der entsprechende Indikator im März um einen Zähler auf 176 Punkte.

Im Januar hatte der Wert bei 178 gelegen - und damit die stärkste Arbeitskräftenachfrage seit Einführung des Indikators im Jahr 2005 signalisiert. Die Arbeitslosenzahlen will die BA an diesem Donnerstag mitteilen.

Nach Einschätzung der Bundesagentur sorgt die stabile wirtschaftliche Lage für die unverändert große Zahl an freien Stellen. Vor allem die Leiharbeitsunternehmen suchten - wie bereits in den vorangegangenen Monaten - intensiv nach neuen Mitarbeitern.

Etwa jede dritte freie Stelle werde aus dieser Branche gemeldet. Viele unbesetzte Arbeitsplätze gebe es auchim Groß- und Einzelhandel, bei Bauinstallationsfirmen, in der Gastronomie sowie im Gesundheits- und Sozialwesen.

Die weiterhin hohe Zahl an freien Stellen hänge allerdings auch damit zusammen, dass immer weniger Unternehmen freie Stellen auf Anhieb besetzen könnten; damit blieben freie Jobs länger unbesetzt.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (59569)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »