Ärzte Zeitung, 03.04.2012

Netzwerker ehren Schmerzklinik und TK

Ein bundesweites Netzwerk von Schmerzmedizinern ist Deutschlands bestes Integriertes Versorgungsprojekt, finden die Gesundheitsnetzwerker. Jetzt haben sie es ausgezeichnet.

Von Anno Fricke

Netzwerker ehren Schmerzklinik und TK

Die ersten Träger der Preise der Gesundheitsnetzwerker (v. l. n. r.): Professor Hartmut Göbel, Kathrin Vogler, Dr. Iris Caliess.

© Hans-Jürgen Wiedl

BERLIN. Die Schmerzklinik Kiel und die Techniker Krankenkasse sind die ersten Träger des mit 10.000 Euro dotierten Preises der Gesundheitsnetzwerker.

Ausgezeichnet hat die Jury unter dem Vorsitz der ehemaligen Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Gudrun Schaich-Walch (SPD), deren bundesweites Netz zur Migräne- und Kopfschmerzbehandlung.

Dieses Netz, an dem rund 450 Ärzte beteiligt seien, sei die derzeit beste Umsetzung eines Integrierten Versorgungsnetzes in Deutschland, sagte Schaich-Walch bei einem Festakt zum Ende des 7. Kongresses der Gesundheitsnetzwerker in Berlin.

Ausschlaggebend seien der medizinische Nutzen und die vorbildliche Vernetzung früher getrennt handelnder Praxen und Kliniken gewesen.

Den Preis in der Kategorie "Idee" hat die Jury aufgeteilt. Er ging zu gleichen Teilen an die Idee zum Aufbau einer sozialmedizinischen Nachsorge für Frühgeborene am Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam und die Idee "Going Native: Kultursensible Diagnostik und Behandlung für seelische Gesundheit bei Migranten" an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »