Ärzte Zeitung, 24.05.2012

Verbraucherinsolvenzen nehmen weiter zu

BERLIN (dpa). Trotz guter Wirtschaftslage in Deutschland ist jeder zehnte Erwachsene überschuldet.

Deshalb werde die Zahl der Verbraucherinsolvenzverfahren in diesem Jahr voraussichtlich leicht steigen - um 2000 auf 105.000, sagte der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Inkasso-Unternehmen, Wolfgang Spitz, am Donnerstag in Berlin.

Die Zahlungsmoral von Privatleuten und Unternehmen sei zwar noch immer gut, aber etwas schlechter als im vergangenen Herbst.

Bei einer Umfrage unter den Inkassofirmen berichteten 22 Prozent von einem schlechteren Zahlungsverhalten. Zwölf Prozent gaben an, dass Rechnungen pünktlicher bezahlt würden als vor einem halben Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »