Ärzte Zeitung, 24.05.2012

Verbraucherinsolvenzen nehmen weiter zu

BERLIN (dpa). Trotz guter Wirtschaftslage in Deutschland ist jeder zehnte Erwachsene überschuldet.

Deshalb werde die Zahl der Verbraucherinsolvenzverfahren in diesem Jahr voraussichtlich leicht steigen - um 2000 auf 105.000, sagte der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Inkasso-Unternehmen, Wolfgang Spitz, am Donnerstag in Berlin.

Die Zahlungsmoral von Privatleuten und Unternehmen sei zwar noch immer gut, aber etwas schlechter als im vergangenen Herbst.

Bei einer Umfrage unter den Inkassofirmen berichteten 22 Prozent von einem schlechteren Zahlungsverhalten. Zwölf Prozent gaben an, dass Rechnungen pünktlicher bezahlt würden als vor einem halben Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »