Ärzte Zeitung, 02.10.2013

Arbeitsmarkt

Arbeitslosenzahl sinkt nur leicht

NÜRNBERG. Die Anzahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im September leicht zurückgegangen. 2,849 Millionen Menschen waren nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) ohne Job.

Das sind 97.000 weniger als im August. Zugleich sind es aber auch 61.000 mehr als im Vorjahr. Die Herbstbelebung ist damit deutlich schwächer ausgefallen als in den Jahren zuvor.

Wie die BA am Dienstag in Nürnberg weiter mitteilte, sank die Arbeitslosenquote im Vergleich zum August um 0,2 Punkte auf 6,6 Prozent. Im Jahr zuvor hatte sie noch bei 6,5 Prozent gelegen.

"Insgesamt zeigt sich der deutsche Arbeitsmarkt in einer guten Grundverfassung", sagte BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt. "Gleichzeitig werden aber strukturelle Probleme immer deutlicher", warnte er.

Verschärfter Wettbewerb auf deutschem Arbeitsmarkt

Zuwanderer aus Süd- und Osteuropa etwa verschärfen nach Beobachtungen der BA zunehmend den Wettbewerb auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

 Allein in diesem Jahr hätten rund 270 000 Männer und Frauen aus EU-Staaten eine Arbeit gesucht, sagte Alt. Hinzukomme, dass immer mehr bislang nicht berufstätige Frauen auf den Arbeitsmarkt strömten und ältere Männer im Beruf blieben.

Insbesondere für ungelernte Arbeitslose werde es daher immer schwieriger, eine neue Stelle zu finden, erklärte Alt. Eine leichte Entspannung erwartet die BA im kommenden Jahr.

Mit der Verbesserung der wirtschaftlichen Lage in den südeuropäischen Ländern könnte die Zahl der Zuwanderer in Deutschland deutlich sinken. (dpa)

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (60362)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »