Ärzte Zeitung, 30.07.2015

Warnung

Knappschaft-Bahn-See warnt vor Trickbetrügern

Vorsicht, Trickbetrüger! Angebliche Mitarbeiter der "Krankenkasse Bundesknappschaft" sind derzeit unterwegs und versuchen, "offene Forderungen" einzutreiben.

NEU-ISENBURG. Trickbetrüger, die sich als Mitarbeiter der "Krankenkasse Bundesknappschaft" ausgeben, sind derzeit unterwegs, warnt die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (KBS).

Sie versuchten offenbar, angebliche offene Forderungen der Mini-Job-Zentrale einzutreiben.

Aufgeflogen ist die Masche, als am 24. Juli zwei Männer in einem Hamburger Einzelhandelsgeschäft aufgetaucht sind und unter Vorlage eines "amtlich aussehenden" Ausweises 200 Euro eingefordert haben.

Die Angestellten des Geschäfts verweigerten jedoch die Auszahlung. Darauf hätten die Männer erneutes Erscheinen angekündigt, so die Knappschaft-Bahn-See.

Die KBS stellt klar, dass ihre Mitarbeiter Arbeitgeber von bei ihnen gemeldeten Minijobbern nie persönlich aufsuchen. Der Kundenkontakt laufe ausschließlich elektronisch, telefonisch oder per Post.

Darüber hinaus sei die Minijob-Zentrale nicht für das "Eintreiben" von Geldforderungen zuständig, heißt es.

Die KBS rät Betroffenen, bei Verdacht auf einen Betrugsversuch umgehend die Polizei zu verständigen. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »