Ärzte Zeitung, 31.08.2016

Mukoviszidose

Datenbank für Wirkstoffsuche gefördert

BONN. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ein vom Mukoviszidose Institut in Bonn mit initiiertes Projekt zum Aufbau einer Datenbank für Mukoviszidose-Wirkstoffe. Die Fördersumme beträgt laut DFG - zunächst - 332.000 Euro für zwei Jahre.

Forscher um Privatdozentin Frauke Stanke von der Medizinischen Hochschule Hannover und Dr. Manuel Manfred Nietert von der Universitätsmedizin Göttingen entwickeln derzeit die Datenbank CandActCFTR (Curated database of candidate therapeutics for the activation of CFTR-mediated ion conductance). Die dort gesammelten Infos sollen helfen, gezielt abzuleiten, welche Moleküle am besten zur Weiterentwicklung als Therapeutikum geeignet sind. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »