Ärzte Zeitung online, 28.02.2014

Arzthaftung

Schmerzensgeld für zu großes Zahnimplantat

KOBLENZ. Verrechnet sich ein Zahnarzt und setzt seinem Patienten versehentlich ein zu großes Implantat ein, ist eine Schmerzensgeldforderung in Höhe von 5000 Euro nicht als unangemessen hoch anzusehen.

Zumindest dann nicht, wenn der Betroffene sechs Tage lang unter starken Nervenschmerzen zu leiden hatte und der zahnärztliche Fehlgriff zu einer dauerhaften Gefühlsbeeinträchtigung im Behandlungsbereich führte. Darauf weist die Deutsche Anwaltshotline (DAH) mit Blick auf ein Urteil des Oberlandesgerichtes Koblenz hin.

Laut DAH konnte der Zahnarzt zwar durch das Zurückdrehen des Implantates eine gewisse Dekompression herbeiführen, doch noch immer ragte der fehldimensionierte Zahn leicht in den Nervenkanal hinein. Nicht mehr korrigieren lassen habe sich jedenfalls der Umstand, dass das Implantat in der Tat viel zu groß sei.

Das Mainzer Landgericht sprach dem Patienten ein Schmerzensgeld in Höhe von 5000 Euro. Das habe der Zahnmediziner für unangemessen und nicht vertretbar gehalten und wollte maximal 2500 Euro bezahlen.

Mit dem Ansinnen scheiterte der Zahnarzt aber laut DAH beim rheinland-pfälzischen Oberlandesgericht. (maw)

Az.: 5 U 1202/13

Topics
Schlagworte
Arzthaftung (318)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »