Ärzte Zeitung, 13.06.2014

Mammografie-Pfusch

KVNo bietet Anlaufstelle für Frauen

KÖLN. Angesichts der Auseinandersetzungen über das Mammografie-Screening in der Region Oberhausen/Essen/Mülheim hat die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) eine zentrale Anlaufstelle für Frauen benannt, die eine erneute Befundung wünschen.

Sie können sich an das Referenzzentrum Mammografie in Münster wenden. Über die Finanzierung der Befundungen und weitere Fragen verhandelt die KVNo noch mit den Krankenkassen. Sie tritt zunächst in Vorleistung.

Die KVNo hat einem Essener Radiologen den Versorgungsauftrag als Programmverantwortlicher Arzt im Screening entzogen und liegt mit ihm im Rechtsstreit. Das Münsteraner Referenzzentrum hatte dem Mediziner die Rezertifizierung verweigert, äußert sich aber nicht zu den Gründen.

Nach den Berichten über angebliche Qualitätsmängel beim Screening haben sich mehr als 50 Frauen bei der KVNo gemeldet. 25 wünschten eine Nachbefundung oder eine Nachuntersuchung nach einer Biopsie.

Weitere Frauen sind zur Nachuntersuchung in der Essener Screening-Einheit oder in Essener Kliniken gegangen. Bei ihnen wurden bislang keine auffälligen Befunde festgestellt, teilt die KVNo mit. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »