Ärzte Zeitung App, 19.08.2014

Mammografie-Pfusch?

Drittbefundung entlastet Arzt

KÖLN.Gute Nachricht für den Essener Radiologen, dem Pfusch beim Mammografie-Screening in der Region Oberhausen/Essen/Mülheim vorgeworfen wird: Bei der Drittbefundung durch das Referenzzentrum Mammografie in Münster haben sich nach Angaben der KV Nordrhein (KVNo) bislang keine Auffälligkeiten oder Abweichungen ergeben.

Infolge der Vorwürfe gegen den Mediziner wegen angeblicher Qualitätsmängel bei Biopsien hatten sich 58 Frauen an die KVNo gewandt.

Von ihnen hatten 24 ihr Einverständnis erklärt, dass die KVNo ihre Unterlagen an das Referenzzentrum weitergibt. Weder bei ihnen noch bei Frauen, die sich selbst um eine neue Bewertung gekümmert haben, hat es offenbar Unterschiede zu den ursprünglichen Befunden gegeben. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »