Ärzte Zeitung App, 19.08.2014

Mammografie-Pfusch?

Drittbefundung entlastet Arzt

KÖLN.Gute Nachricht für den Essener Radiologen, dem Pfusch beim Mammografie-Screening in der Region Oberhausen/Essen/Mülheim vorgeworfen wird: Bei der Drittbefundung durch das Referenzzentrum Mammografie in Münster haben sich nach Angaben der KV Nordrhein (KVNo) bislang keine Auffälligkeiten oder Abweichungen ergeben.

Infolge der Vorwürfe gegen den Mediziner wegen angeblicher Qualitätsmängel bei Biopsien hatten sich 58 Frauen an die KVNo gewandt.

Von ihnen hatten 24 ihr Einverständnis erklärt, dass die KVNo ihre Unterlagen an das Referenzzentrum weitergibt. Weder bei ihnen noch bei Frauen, die sich selbst um eine neue Bewertung gekümmert haben, hat es offenbar Unterschiede zu den ursprünglichen Befunden gegeben. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »