Ärzte Zeitung, 09.02.2016

Marburg

Anästhetikum im Blut eines Frühchens entdeckt

MARBURG. Im Blut eines Frühchens ist ein Narkosemittel entdeckt worden - jetzt sitzt eine Marburger Klinikmitarbeiterin in Untersuchungshaft. Es gehe um den dringenden Tatverdacht des versuchten Totschlags, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag mit.

Die Uni-Klinik in Marburg hatte demnach verdächtige Werte bei dem 30 Tage alten Baby festgestellt und am Freitag die Kriminalpolizei verständigt.

Es handle sich um zwei Medikamente, die weder verordnet noch im Behandlungsplan vermerkt worden seien, sagte eine Justizsprecherin. Der Zustand des Kindes sei derzeit stabil.

Die Verdächtige wurde am Samstag festgenommen, am Sonntag erging der Haftbefehl. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ernährungsfanatiker leiden oft an Essstörung

Nur noch Steinzeitdiät oder doch lieber frugan? Wer seine Ernährung übertrieben einengt, ist oft an einer Bulimie oder Anorexie erkrankt. Unser Autor Thomas Müller hat diese Erkenntnis vom DGPPN mitgebracht. mehr »

Aus für größte deutsche Krebsstudie

Die Prostatakrebsstudie PREFERE wird vorzeitig beendet. Der Grund für das Aus der bislang größten deutschen Krebsstudie ist die geringe Zahl der eingeschriebenen Patienten. mehr »

Beim Rauchen gibt es keine sichere Dosis

Langzeit-Raucher sterben früher – und zwar auch dann, wenn sich ihr Konsum auf nur wenige Zigaretten am Tag beschränkt. mehr »