Ärzte Zeitung, 12.04.2013

Tipps für die Arzthelferin

So lässt sich Frust in der Praxis vorbeugen

MFA brauchen ein Schutzschild, um sich für den Kampf mit schwierigen Patienten zu wappnen.

Von Theresia Wölker

Die psychische Belastung am Arbeitsplatz wächst. Neben Termin- und Leistungsdruck kommt oft noch der Umgang mit schwierigen Patienten hinzu. Gefragt ist dann Gelassenheit.

Hilfreiche Ansätze zum Selfcare-Konzept sind, sich darüber Klarheit zu verschaffen, warum Verhaltensweisen von bestimmten Patienten emotional aufwühlen. Dazu zählen:

› Sich bewusst machen, dass innere und äußere Distanz zum Patienten ein notwendiges Schutzschild ist und somit Basis für den professionellen Umgang mit ihm.

› Weg vom Opferdenken hin zu einem selbstbewussten ICH-Denken.

› Sich selbst schützen: Ruhe bewahren und unerschütterlich freundlich Grenzen setzen.

Sensibel und achtsam bleiben für die ersten Anzeichen von "atmosphärischen Störungen" (typische Zeichen: Aktionismus, Hektik, Überempfindlichkeit, zynische Kommunikation).

› Kluges Verhalten im Vorfeld mit freundlicher Körpersprache und Höflichkeit bei der Wortwahl.

Stresskompetenz muss erlernt und trainiert werden. Denn komplizierte Situationen und Menschen sind nur zu ertragen, wenn man selbst das rechte Maß für sich gefunden hat.

Topics
Schlagworte
Assistenzberufe (701)
Personen
Theresia Wölker (448)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »