Ärzte Zeitung, 18.10.2013

Nordosten

Höhere Vergütung für Krankenpflege

In drei Stufen werden die Vergütungssätze für die Krankenpflege in Mecklenburg-Vorpommern angehoben.

SCHWERIN. Die Vergütungssätze für die häusliche Krankenpflege in Mecklenburg-Vorpommern steigen in mehreren Stufen deutlich. Darauf haben sich die Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege und die Krankenkassen AOK Nordost, IKK Nord, BKK-LV NORDWEST, Knappschaft und die Landwirtschaftliche Krankenkasse geeinigt.

Danach steigen die Vergütungssätze für die rund 200 Dienste ab Oktober um vier Prozent, ab Januar um weitere 1,3 Prozent und ab Juli nochmals um vier Prozent. In 2015 ist dann eine Erhöhung um die Grundlohnsummensteigerung vorgesehen.

Gekoppelt ist diese Erhöhung an die Zahlung von Mindestgehältern für die Beschäftigten. Diese orientieren sich an den Lohnuntergrenzen verschiedener in Mecklenburg-Vorpommern üblicher Tarife und Arbeitsvertragsrichtlinien.

AOK-Vorstandschef Frank Michalak sieht damit das Ziel, die Arbeit der Pflegedienstmitarbeiter aufzuwerten, als erreicht an.

"Mit dem aktuellen Ergebnis der Vergütungsverhandlungen erkennen wir ausdrücklich das Engagement der Pflegekräfte in ihrer täglichen Arbeit an. Gleichzeitig bietet es für die Pflegeanbieter eine wirtschaftliche und leistungsgerechte Vergütung", sagte er.

2012 hatte es im Nordosten eine Monate lange Auseinandersetzung um die Bezahlung in der häuslichen Krankenpflege gegeben. Deshalb hatte man sich auf ein pflegewissenschaftliches Gutachten als Grundlage für zukünftige Entgeltverhandlungen geeinigt. Dieses Gutachten steht noch aus. Beide Seiten betonten, dass daran weiterhin gearbeitet werden soll. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »