Ärzte Zeitung online, 25.11.2013

MFA-Verbände

Ein neues und ein bewährtes Führungsteam

Vorstandswahlen bei den Landesverbänden Nord und West der medizinischen Fachberufe: Der Norden wartet mit komplett neuer Führungsspitze auf.

NEU-ISENBURG. Janina Vandersee aus Königshügel bei Rendsburg ist die neue 1. Vorsitzende des Landesverbandes Nord des Verbandes medizinischer Fachberufe e.V. (VmF).

Wie der VmF meldet, wurde die 31-Jährige am 16. November 2013 auf der Landeshauptversammlung in Hamburg-Harburg an die Spitze des Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern umfassenden Landesverbandes gewählt.

Unterstützt werde die Zahnmedizinische Fachassistentin (ZMF) bei ihrer Vorstandsarbeit von ihrer neuen Stellvertreterin Birgit Brunn (Zahnmedizinische Fachangestellte, Praxismanagerin) aus Hannover.

Im Landesverband Nord sind nach Angaben des VmF rund 4500 Medizinische, Zahnmedizinische und Tiermedizinische Fachangestellte sowie Zahntechniker/innen organisiert.

Svenja Gräfe bleibt 1. Vorsitzende

Die Mitglieder des Landesverbands West haben auf ihrer - ebenfalls am 16. November stattfindenden - Landeshauptversammlung in Dortmund hingegen ihre bisherige Führungsspitze bestätigt.

Damit bleibt Svenja Gräfe (MFA) aus Nachrodt im Sauerland 1. Vorsitzende. Und auch Sylvia Gabel (Zahnmedizinische Fachassistentin) aus Gummersbach wurde in ihrer Position als Stellvertreterin bestätigt.

Der Landesverband West umfasst die Regionen Nordhrein-Westfalen, Saarland und Rheinland-Pfalz und zählt derzeit rund 9800 Mitglieder. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »