Ärzte Zeitung, 16.03.2016

Tarifgehalt

Mehr Geld für Zahnarzt-MFA

EPPSTEIN. Um 2,9 Prozent erhöhen sich ab 1. April die Tarifgehälter für Zahnmedizinische Fachangestellte in Hamburg, Hessen, Westfalen-Lippe und im Saarland.

Damit tritt die zweite Stufe des Vergütungstarifvertrages in Kraft. Anfang 2015 hatten sich die Tarifpartner - der Verband medizinischer Fachberufe und die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Zahnmedizinischen Fachangestellten/Zahnarzthelferinnen - auf den Vertrag geeinigt.

Die erste Stufe, ein Plus von mindestens 100 Euro brutto, galt rückwirkend zum 1. Januar 2015. Ebenfalls zum 1. April werden jetzt die monatlichen Ausbildungsvergütungen erhöht.

Dann gibt es im ersten Ausbildungsjahr 750 Euro, im zweiten 790 und im dritten 840 Euro. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »