Ärzte Zeitung, 31.08.2016

Rheinland-Pfalz

Neues Siegel für Praxen, die zu MFA ausbilden

MAINZ. Die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz will das Engagement der Arztpraxen im Land, die junge Frauen und Männer zu Medizinischen Fachangestellten (MFA) ausbilden, prominenter wahrnehmbar machen. Mit dem neuen Siegel "Ausbildungs-Praxis für MFA" der Ärztekammern können ausbildende Ärztinnen und Ärzte dies nun auch nach außen dokumentieren, erläutert Kammerpräsident Professor Frieder Hessenauer.

Das neue Siegel erhalten Ausbilderpraxen nach Kammerangaben von ihrer Bezirksärztekammer, wenn sie dort einen neuen Ausbildungsvertrag einreichen. Im Detail funktioniere das so: Vor Beginn der Berufsausbildung schließen ausbildende Praxen mit den MFA-Azubis einen schriftlichen Berufsausbildungsvertrag ab. Diesen leiten sie dann an ihre zuständige Bezirksärztekammer weiter. Dort werde der Vertrag in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse eingepflegt. Das neue Siegel ist drei Jahre gültig.

Im vergangenen Jahr (Stichtag 30.09.2015) wurden laut Kammer in Rheinland-Pfalz insgesamt 687 neue MFA-Ausbildungsverträge abgeschlossen. Junge Menschen, die sich für eine MFA-Ausbildung interessieren oder sich nach bestandener Prüfung auf dem Arbeitsmarkt orientieren möchten, können sich bei der neuen Online-MFA-Stellenbörse der Kammer orientieren. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »