Ärzte Zeitung, 30.09.2016

Apotheke

Axa honoriert Beratung

BERLIN/KÖLN. Für pharmazeutische Beratung und Medikationskontrolle zahlt die private Axa Krankenversicherung Apothekern jetzt Geld.

Eine entsprechende Vereinbarung gelte für Kunden der Axa sowie der Deutschen Beamtenversicherung, die täglich mindestens fünf verschreibungspflichtige Arzneimittel einnehmen, heißt es.

Über die Honorarhöhe wurde Stillschweigen bewahrt. Außerdem können Axa-Versicherte ab einem Rezeptwert von 750 Euro ihre Arzneimittelkosten künftig direkt über die Apotheke abrechnen lassen.

Sie werden damit "von Vorauszahlungen sowie organisatorischem Aufwand entlastet". Beide Services gibt es allerdings nur in, so wörtlich, "teilnehmenden Apotheken". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »