Ärzte Zeitung online, 30.11.2016

Gesundheitswesen

Höhere Tarifverdienste

WIESBADEN. Die Tarifverdienste – gemessen am Index der tariflichen Monatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen – sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im dritten Quartal 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um durchschnittlich 3,0 Prozent gestiegen. Wie es weiter heißt, lag der Anstieg ohne Sonderzahlungen bei 1,9 Prozent.

Im gleichen Zeitraum hätten sich die Verbraucherpreise nur um 0,5 Prozent erhöht. Der vergleichsweise hohe Anstieg der Tarifverdienste im dritten Quartal 2016 sei vor allem auf eine Tariferhöhung im öffentlichen Dienst (TVöD) zurückzuführen.

In Bereichen, in denen viele Beschäftigte nach TVöD bezahlt werden, lagen die Tarifverdienste im dritten Quartal 2016 somit deutlich höher als im Vorjahresquartal, beispielsweise im Gesundheits- und Sozialwesen (+ 3,9 Prozent). (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »