Ärzte Zeitung, 06.05.2013

Sachsen

Famulanten sollen Zuschuss erhalten

DRESDEN. Medizinstudenten, die eine Famulatur in einer ländlichen Hausarztpraxis in Sachsen absolvieren, sollten nach dem Willen des sächsischen Hausärzteverbands einen finanziellen Zuschuss vom Land bekommen.

Bei der Delegiertenkonferenz wurde die Landesregierung aufgefordert, "eine Unterstützung bezüglich Reise- und Pensionskosten zu ermöglichen".

Zwar ist durch die geänderte Approbationsordnung seit diesem Jahr im Studium eine 30-tägige Famulatur verpflichtend, allerdings gebe es keine Unterstützung bei Organisation und Finanzierung.

"Damit ist vorauszusehen, dass das Ziel, junge Studierende zeitig mit der Tätigkeit eines Hausarztes im ländlichen Raum vertraut zu machen, nicht erreicht werden wird", heißt es. (tt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »