Ärzte Zeitung, 11.07.2013

Leitartikel zur Weiterbildung

Die Förderung wird zum Politikum

Das Förderprogramm für die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin lässt eine Leerstelle. Unterstützt werden Arbeitgeber in Praxis und Klinik. Was fehlt, ist die Finanzierung der Infrastruktur an Universitäten. Nun macht die DEGAM Druck.

Von Florian Staeck

weiterbildung-A.jpg

Weiterbildung: Wo sind die Köpfe für das "Rundum-sorglos-Paket"?

© Christian Jung / fotolia.com

Noch sind es 74 Tage bis zur Bundestagswahl - doch die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) hat dem künftigen Gesetzgeber schon jetzt ein Forderungspaket vorgelegt.

Die Förderung des Nachwuchses in der Allgemeinmedizin gehört zum Standardrepertoire jedes Gesundheitspolitikers - gleich welcher Couleur. Der künftige Bundestag könnte nun den Worten Taten folgen lassen. Freilich bergen die DEGAM-Forderungen Konfliktpotenzial.

Bei der Verteilung der jährlich zuletzt rund 82 Millionen Euro Fördermittel allein für die ambulante allgemeinmedizinische Weiterbildung hat es in den KV-Regionen immer wieder geknirscht.

Da verzögerten Vertreterversammlungen die Auszahlung von Fördergeldern, da wurden Stellen kurzfristig verknappt: Alles das hinterlässt beim raren Nachwuchs einen verheerenden Eindruck. Die DEGAM sieht in solchen Zuständen zu Recht Anti-Werbung für das Fach Allgemeinmedizin.

Ihr Therapievorschlag ist freilich weitgehend: KVen, die die Hälfte des Förderbetrags stemmen, sollen nicht mehr für die Verteilung zuständig sein. Stattdessen schlägt die Fachgesellschaft das "Rucksack-Modell" vor ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »