Ärzte Zeitung online, 17.07.2013

Studium

70.000 Bewerbungen für Medizin-Fächer

Die Beliebtheit von Medizin-Studiengängen ist weiterhin ungebrochen: Die Studienstiftung zählt 2000 Bewerbungen mehr als im Vorjahr.

DORTMUND. Für das kommende Wintersemester gibt es rund 70.000 Bewerbungen für einen Studienplatz in den Fächern Medizin und Pharmazie. Das seien etwa 2000 mehr als vor einem Jahr, teilte die Stiftung für Hochschulzulassung, die ehemalige ZVS, am Dienstag in Dortmund mit. Bei der Stiftung müssen Anträge für die Numerus-clausus-Fächer Medizin, Zahnmedizin, Tiermedizin und Pharmazie gestellt werden. Im vergangenen Wintersemester wurden für diese Studiengänge 13.458 Plätze angeboten. Die Zahl der Studienplätze werde zum kommenden Wintersemester etwas höher ausfallen, sagte ein Sprecher.

20 Prozent der Plätze werden nach dem Abiturdurchschnitt an die jetzigen Schulabgänger vergeben. Um direkt angenommen zu werden, müsse man einen Schnitt im guten Einser-Bereich vorweisen, hieß es. Weitere 20 Prozent werden nach Wartezeit vergeben. Die Hochschulen suchen dann unter den übriggebliebenen Bewerbern selbst die weiteren Kandidaten aus.

Im neuen Online-Verfahren für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung hat die Stiftung 163.000 Anträge entgegengenommen. An dem Verfahren nehmen inzwischen 47 von 170 möglichen Hochschulen mit 176 Studienfächern teil. Ziel ist eine Vereinfachung der Platzvergabe. Dieses Verfahren war im vergangenen Jahr mit 47 Hochschulen gestartet. Stark nachgefragt in diesem Verfahren ist der Studiengang Psychologie. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »