Ärzte Zeitung, 18.07.2013

Hochschulmedizin

Plädoyer für Erhalt der Fakultät Halle

BERLIN. Die Deutsche Hochschulmedizin hat sich für den Erhalt des vollständigen Medizinstudiums an der Universität Halle ausgesprochen. Damit wendet sie sich gegen den Wissenschaftsrat.

Dieser hatte vor wenigen Tagen empfohlen, die vorklinische Medizinerausbildung von Halle nach Magdeburg zu verlagern.

Die medizinische Fakultät an der Uni Magdeburg habe weder die räumlichen Kapazitäten noch das notwendige Personal, um 200 Studienanfänger zusätzlich auszubilden, kritisiert die Hochschulmedizin.

Halle habe sich in den vergangenen Jahren vor allem in der Lehre positiv entwickelt. Jetzt die Vorklinik schließen zu wollen, sei ein falsches Signal. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »