Ärzte Zeitung, 06.11.2013

Kommentar zur Allgemeinmedizin

Der Geduldsfaden reißt

Von Rebecca Beerheide

Noch vor einem Jahr gingen die Allgemeinmediziner nach dem negativen Votum des Bundesrates mit hängenden Köpfen vom Spielfeld, jetzt kann sich die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin als später Sieger fühlen.

Wenn es sich bewahrheitet, was zwischen Union und SPD derzeit ausgehandelt wird, könnte zur Stärkung der hausärztlichen Versorgung auch eine Pflichtzeit in der Allgemeinmedizin im Praktischen Jahr (PJ) im Koalitionsvertrag stehen.

Nachdem im vergangenen Jahr der Bundesrat den Vorschlag von Pflichtzeiten im PJ abgelehnt hatte, haben Gesundheitspolitiker auf der Bundesebene nun die Geduld verloren: Dass bald jeder zweite Hausarzt keinen Nachfolger finden könnte, alarmiert sie.

Der Druck steigt, sich für Hausärzte einzusetzen - werden die Gesundheitspolitiker doch in ihren Wahlkreisen und von Parteifreunden immer öfter bedrängt, mehr für die Versorgung in der Fläche zu tun.

Die Kritiker und das Geschrei gegen die "Zwangsmaßnahmen" im PJ waren erwartbar. Allerdings sollten Standesvertreter sich nach den heftigen Diskussionen aus dem vergangenen Jahr besinnen, konstruktiv austauschen und Vorschläge gemeinsam mit der Politik gestalten - im Interesse der Studenten und der Versorgung.

Lesen Sie dazu auch:
PJ-Pflichtquartal: Die Diskussion ist wieder eröffnet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »