Ärzte Zeitung, 13.12.2013

Endlich Bachelor

KVSA-Chef lobt erste Medizinmanager

MAGDEBURG. Die Delegation ärztlicher Leistungen setzt entsprechende Qualifikationen voraus. Die Hochschule Magdeburg-Stendal ist gewappnet: Mit 22 Studiengängen im Bereich Gesundheit ist sie bundesweit führend.

Bereits zum zwölften Mal wurden dieser Tage Praxismanager nach zweijähriger Fortbildung zertifiziert. Gleichzeitig und erstmals erhielten Absolventen des Studiengangs Medizinmanagement ihre Bachelorurkunden. Zu den Gratulanten gehörte Dr. Burkhard John, Vorstand der KV Sachsen-Anhalt (KVSA).

"Die Kombination aus immer mehr alten Menschen mit hohem Betreuungsaufwand und gleichzeitig weniger Ärzten führt zu Problemen, die nicht mit Strukturen aus dem vergangenen Jahrhundert gelöst werden können. Deshalb brauchen wir Sie."

Die Einzelpraxis mit zwei Helferinnen sei ein auslaufendes Modell, sagte der KVSA-Chef, der 1991 selbst als Einzelkämpfer begonnen hatte.

Aus der 600-Scheine-Praxis entwickelte sich eine große hausärztliche Gemeinschaftspraxis mit insgesamt fünf Ärzten, von denen drei angestellt sind, einer Praxismanagerin, zwei VERAH (Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis) sowie mehreren Helferinnen.

"Ärzte müssen lernen, mehr Aufgaben zu delegieren, insbesondere in der Praxisorganisation und dem Qualitätsmanagement. Sie müssen den Kopf frei haben für medizinische Probleme."

Den Absolventen wünschte John Chefs, die die Qualifizierung zu würdigen wissen und sie auch im Praxisalltag zu nutzen verstehen. (zie)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »