Ärzte Zeitung online, 14.01.2014

Masterstudiengang

Hochschule Fresenius weitet Angebot aus

Der berufsbegleitende Masterstudiengang "Management im Gesundheitswesen und Gesundheitsökonomie" der Hochschule Fresenius wird ab März auch an den Standorten Hamburg und München angeboten.

KÖLN. Für Fach- und Führungskräfte aus der Gesundheitswirtschaft erweitert die Hochschule Fresenius nach eigenen Angaben das Angebot des berufsbegleitenden Master-Studienganges "Management im Gesundheitswesen und Gesundheitsökonomie."

Ab März würden die Präsenz- und Prüfungsphasen neben Köln auch an den Standorten der Hochschule Fresenius in Hamburg und München angeboten.

Das Masterstudium richte sich an Fach- und Führungskräfte aus dem Gesundheitswesen mit mindestens einem Jahr Berufserfahrung. Der FIBAA-akkreditierte Studiengang umfasse sieben Module, die die Studierenden innerhalb von zwei Jahren absolvieren.

Zu den Inhalten zählen laut Hochschule sowohl Kurse zur Personalführung und strategischer Unternehmensführung, als auch spezifische Module zu den Themen Qualitäts-, Versorgungs-, und Kostenmanagement.

Zudem stünden rechtliche Aspekte und das Themenfeld Gesundheitsmarketing auf dem Stundenplan. Innerhalb der Module Medizincontrolling, Evaluation, Telemedizin und e-Health erhielten die Studierenden die Möglichkeit, sich weitere Kenntnisse und Fähigkeiten anzueignen. (maw)

Topics
Schlagworte
Aus-, Weiter- und Fortbildung (1287)
Organisationen
Fresenius (303)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »