Ärzte Zeitung online, 21.01.2014

FALK-KVen

Ruf nach mehr Facharzt-Ausbildung in der Praxis

BERLIN. Änderungen in der Ausbildung von Fachärzten fordern die sogenannten FALK-KVen von der neuen Bundesregierung. "Die Politik muss verpflichtend vorschreiben, dass ein Teilabschnitt der Weiterbildung auch in Praxen niedergelassener Ärzte erfolgt", heißt es in einer Mitteilung.

Das sei notwendig, weil sich einige Weiterbildungsinhalte nur noch in ambulanten Einrichtungen erwerben ließen. Ein positiver Nebeneffekt sei, dass angehende Fachärzte so einen Einblick in die Arbeit der niedergelassenen Ärzte bekämen und dem drohenden Fachärztemangel entgegen gewirkt werden könnte.

Die vier FALK-KVen begrüßen, dass die Große Koalition eine Neuordnung des Vertragswettbewerbs anstrebt. Wichtig sei, dass für alle Beteiligten die gleichen Voraussetzungen herrschten. Außerdem solle es KVen erlaubt sein, mit einzelnen Kassen Verträge abzuschließen. Bislang bestimme immer der Langsamste das Tempo.

FALK ist die Abkürzung für "Freie Allianz der Länder-KVen". Ihr gehören die KV Baden-Württemberg, die KV Hessen, die KV Bayerns sowie die KV Mecklenburg-Vorpommern an. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »