Ärzte Zeitung online, 13.05.2014

Kommentar zur Weiterbildung

Tiefe Kluft zwischen Wunsch und Realität

Von Helmut Laschet

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Umfrage des Marburger Bundes unter seinen jungen Ärzten massive Defizite in der Weiterbildung offenbart. Erstaunlich daran ist, dass es offenbar immer noch nicht gelingt, die organisatorischen Mängel, die eben nicht primär auf die hohe Belastung von Chef- und Oberärzten zurückgehen, zu beseitigen.

Das trifft etwa für strukturierte Ausbildungspläne oder fehlende Logbücher zu. Hier versagen offenbar auch Landesärztekammern, die strukturellen Anforderungen an weiterbildungsbefugte Ärzte und Einrichtungen konsequent zu überprüfen.

Grundsätzlich ist aber auch die Frage zu stellen, ob nicht gerade in der Weiterbildung Wunsch und Wirklichkeit zu weit auseinanderklaffen. Hochmögende meist von Universitätsprofessoren dominierte Fachgesellschaften schrauben womöglich die Anforderungen an Weiterbildungsinhalte so hoch, dass sie kaum komplett vermittelt werden können.

Genauso unrealistisch ist es aber, dem Nachwuchs weiszumachen, die Weiterbildungsphase erlaube eine komfortable Work-Life-Balance. Ärztefunktionäre, die noch vor zehn Jahren vor den Risiken einer Ärzteschwemme warnten und dem Nachwuchs den Beruf in den düstersten Farben schilderten, fordern heute eine Komfortwelt für jüngere Ärzte, die es schlechterdings nicht geben kann.

Auch so kann Frustration erzeugt werden. Die Realität ist und bleibt: Der Arztberuf ist hart und erfordert überdurchschnittlichen Einsatz. Gerade auch beim Start in den Beruf.

Lesen Sie dazu auch:
Umfrage: Massive Mängel in der Weiterbildung

[15.05.2014, 23:43:53]
PD Dr. Michael Denkinger 
völlig an der Realität vorbei
Ihr Kommentar, lieber Herr Laschet, geht völlig an der Realität vorbei. Überdurchschnittlicher Einsatz ja, aber nicht um jeden Preis. Bei 60-65% Studentinnen, immer mehr Doppelverdienern (auch notwendigerweise) und dem täglichen Versuch vieler Familien den Familienalltag mit der Arbeit zu verbinden (Work/Life Balance mal außen vor), sollte man nicht die Uhr zurückdrehen und einfach mal 3 Stunden an die Arbeit hinten dran hängen. Dann ist keiner mehr bei den Kindern. Ergo: Bleibt wieder einer Zuhause? Wenn er/sie möchte ja, wenn nicht dann wäre das verschenktes Know How und ökonomischer Wahnsinn.
Was tun? An der Weiterbildung vor Ort arbeiten, wie das Projekten einiger Verbände, u.a. auch des BDI und BDC tun und Weiterbildungsqualität honorieren anstatt eine Pay per Performance (Regierung!) einzuführen, die Medizin von der Stange und Facharztniveaus, nicht aber die Weiterbildung fördert.

Ergo: Umgekehrt wird ein Schuh draus.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »