Ärzte Zeitung, 30.05.2014

Weiterbildung

Ärztetag will mehr Zeit für Debatten

DÜSSELDORF. Die Delegierten des Ärztetages haben die Kammern aufgefordert, sich vehementer für die Einhaltung der Weiterbildungsordnung "stärker als bisher" einzusetzen. Die Weiterbildung dürfe nicht von der Situation an den Kliniken beeinträchtigt werden.

Auch würdigten die Delegierten die Arbeit in den Weiterbildungsgremien der BÄK. Deren Vorsitzender, Dr. Franz-Joseph Bartmann, kündigte weitere Beratungen für die neue Muster-Weiterbildungsordnung an. "Ich kann ihnen kein festes Datum sagen, wann wir fertig sind", so Bartmann.

In der Diskussion verlangten auch die Delegierten genügend Zeit zur Debatte. "Wir haben eine aktuell gültige Weiterbildungsordnung. Wir müssen dafür sorgen, dass sie umgesetzt wird", sagte Dr. Susanne Johna aus Hessen. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »