Ärzte Zeitung, 30.05.2014

Weiterbildung

Ärztetag will mehr Zeit für Debatten

DÜSSELDORF. Die Delegierten des Ärztetages haben die Kammern aufgefordert, sich vehementer für die Einhaltung der Weiterbildungsordnung "stärker als bisher" einzusetzen. Die Weiterbildung dürfe nicht von der Situation an den Kliniken beeinträchtigt werden.

Auch würdigten die Delegierten die Arbeit in den Weiterbildungsgremien der BÄK. Deren Vorsitzender, Dr. Franz-Joseph Bartmann, kündigte weitere Beratungen für die neue Muster-Weiterbildungsordnung an. "Ich kann ihnen kein festes Datum sagen, wann wir fertig sind", so Bartmann.

In der Diskussion verlangten auch die Delegierten genügend Zeit zur Debatte. "Wir haben eine aktuell gültige Weiterbildungsordnung. Wir müssen dafür sorgen, dass sie umgesetzt wird", sagte Dr. Susanne Johna aus Hessen. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »