Ärzte Zeitung, 17.06.2014

Medizinstudium

Studenten fordern Reformen

NEU-ISENBURG. Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden (bvmd) fordern bundeseinheitliche Strukturen für das Studium.

Im Vorfeld des Medizinischen Fakultätentages, der am 19. und 20. Juni in Frankfurt stattfindet, beklagen die Studenten die mangelnde Möglichkeit zur Mobilität zwischen den einzelnen Hochschulstandorten.

Trotz bundeseinheitlicher Strukturen müsse im Studium "Raum für eine individuelle Schwerpunktsetzung sein", heißt es vom bvmd.

In einem weiteren Konzeptpapier fordern die Studenten mehr Lehrqualität während des Praktischen Jahres (PJ) und eine einheitliche Aufwandsentschädigung. Studierende sollten so "neben ihrer Tätigkeit im PJ keiner Nebenbeschäftigung nachgehen müssen, um den Lebensunterhalt zu sichern."

Auch müssten Arbeitszeiten eingehalten und rechtliche Rahmenbedingungen zu den erlaubten Tätigkeiten im PJ Studenten und Personal klar sein. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »