Ärzte Zeitung App, 13.08.2014

Berlin

300 Ärzten wird das Honorar gekürzt

BERLIN. Rund 300 der insgesamt 8400 ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten in Berlin müssen ab sofort mit Honorarkürzungen rechnen. Sie haben es nämlich versäumt, den Nachweis der vorgeschriebenen Fortbildungspunkte rechtzeitig bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin einzureichen.

Das berichtete das KV-Blatt in seiner jüngsten Ausgabe. Die Frist endete am 30. Juni.

Das Gesetz sieht vor, dass den säumigen Ärzten das Honorar im ersten Jahr nach dem Ende des Nachweiszeitraums um zehn Prozent gekürzt wird, danach um 25 Prozent. Die betroffenen Ärzte haben nun zwei Jahre Zeit, ihre Fortbildungsnachweise nachzuliefern. Dann droht der Zulassungsentzug. (ami)

[13.08.2014, 16:32:13]
Dr. Helmut Müller 
Ärztevertreter
Ja früher, als die "Ärztevertreter" im Deutschen Bundestag noch die Mehrheit hatten, wäre dies nicht passiert! Dann hätten sie einer Gesetzesänderung des SGB V mit Einführung des § 95d (Pflicht zur fachlichen Fortbildung) auf keinen Fall zugestimmt! Und nachdem sich ja die gesamte Ärzteschaft über alle Berufsgruppen hinweg sowas von einig ist, wird sie dieses Bundesgesetz sicher bald kippen! (Vorsicht - Ironie!) zum Beitrag »
[13.08.2014, 15:13:19]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
schlimm, dass sich gewählte und nicht gewählte "Ärztevertreter"
auf so etwas einlassen konnten!
Welcher Beruf lässt sich sonst so etwas gefallen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »