Ärzte Zeitung App, 14.08.2014

Brandenburg

16 Hausärzten wird das Honorar gekürzt

POTSDAM. In Brandenburg haben fast alle Ärzte ihre Fortbildungsnachweise fristgerecht zum Stichtag am 30. Juni eingereicht. Das teilte die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) mit. Nur 31 Ärzte erfüllten demnach ihre Fortbildungspflichten nicht.

Das sind weniger als ein Prozent der insgesamt rund 3700 märkischen Ärzte und Psychotherapeuten.

Die Betroffenen müssen nun Honorarkürzungen von zunächst zehn Prozent hinnehmen. Darunter 16 Hausärzte, fünf Gynäkologen, vier Chirurgen und ein Psychotherapeut. Reichen sie den Nachweis nicht innerhalb eines Jahres nach, wird ihr Honorar um 25 Prozent gekürzt.

So sieht es das Gesetz vor (§95d SGB V). Doch die Ärzte sind nach Angaben der KVBB meist bereits 65 Jahre oder älter. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »