Ärzte Zeitung, 27.10.2014

Schleswig-Holstein

Lübeck erhält Professur für Arbeitsmedizin

LÜBECK. Schleswig-Holstein erhält eine Stiftungsprofessur "Arbeitsmedizin mit Schwerpunkt Prävention". Stifter sind die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung.

Die konkrete Ausschreibung der Professur soll im kommenden Jahr erfolgen. Der Schwerpunkt der Professur soll auf klassischen arbeitsmedizinischen Themen liegen, aber auch arbeitsbedingte muskuloskelettale Erkrankungen, psychosoziale und psychomentale Aspekte der Arbeit und die Entwicklung von Gesundheitskompetenz umfassen. Die Professur und das künftige Institut werden dem Zentrum für Bevölkerungsmedizin und Versorgungsforschung der Lübecker Uni zugeordnet.

Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) begrüßte die Einrichtung, weil der Bedarf an arbeitsmedizinischer Beratung und Betreuung zunehmen wird.Die Zahl der bei den Landesärztekammern gemeldeten rund 12.000 Ärzte, die in ganz Deutschland mit arbeitsmedizinischer Fachkunde tätig sind, ist seit über zehn Jahren nahezu konstant. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »