Ärzte Zeitung, 27.10.2014

Schleswig-Holstein

Lübeck erhält Professur für Arbeitsmedizin

LÜBECK. Schleswig-Holstein erhält eine Stiftungsprofessur "Arbeitsmedizin mit Schwerpunkt Prävention". Stifter sind die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung.

Die konkrete Ausschreibung der Professur soll im kommenden Jahr erfolgen. Der Schwerpunkt der Professur soll auf klassischen arbeitsmedizinischen Themen liegen, aber auch arbeitsbedingte muskuloskelettale Erkrankungen, psychosoziale und psychomentale Aspekte der Arbeit und die Entwicklung von Gesundheitskompetenz umfassen. Die Professur und das künftige Institut werden dem Zentrum für Bevölkerungsmedizin und Versorgungsforschung der Lübecker Uni zugeordnet.

Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) begrüßte die Einrichtung, weil der Bedarf an arbeitsmedizinischer Beratung und Betreuung zunehmen wird.Die Zahl der bei den Landesärztekammern gemeldeten rund 12.000 Ärzte, die in ganz Deutschland mit arbeitsmedizinischer Fachkunde tätig sind, ist seit über zehn Jahren nahezu konstant. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »