Ärzte Zeitung, 12.11.2014

Studium

Gesundheitsfächer in NRW verzeichnen mehr Zulauf

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen ist die Anzahl der Studierenden in der Humanmedizin, der Zahnmedizin und den Gesundheitswissenschaften im Wintersemester 2013/2014 deutlich gestiegen. Insgesamt waren 29.575 Studierende in einem der genannten Fächer eingeschrieben. Das waren nach Angaben des Statistischen Landesamtes neun Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

"Die Zuwachsrate lag im Bereich des Gesundheitswesens damit zum zweiten Mal in den letzten sechs Jahren über dem durchschnittlichen Anstieg bei der Gesamtzahl der Studierenden (+7,8 Prozent)". heißt es. Der Frauenanteil in den medizinischen und gesundheitswissenschaftlichen Fächern betrug in der Berichtszeit 66,5 Prozent. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »