Ärzte Zeitung, 12.03.2015

KV Westfalen-Lippe

Start von Famulaturenförderung

KÖLN. In der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) läuft die Förderung von Famulaturen an. Angehende Ärzte, die an den Universitäten Bochum, Münster, Witten/Herdecke oder Duisburg-Essen Humanmedizin studieren, können für zwei Monate eine finanzielle Unterstützung beantragen.

Die Studierenden erhalten bis zu 400 Euro im Monat bei einer Famulatur in einer Hausarztpraxis auf dem Land, bei ländlich tätigen fachärztlichen Grundversorgern bis zu 200 Euro (wir berichteten).

Insgesamt stellt die KVWL für das Förderprogramm 200.000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Rund 500 Praxen aus ländlichen Regionen beteiligen sich an dem Projekt. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »