Ärzte Zeitung, 01.04.2015

Ende nach dem Physikum

Uni Frankfurt bestätigt Exmatrikulation

FRANKFURT/M. Für die acht Medizinstudenten, die, wie berichtet, an der Frankfurter Uni gegen ihre Exmatrikulation zum Monatsende kämpfen, besteht kaum noch Hoffnung auf die Fortsetzung des Studiums.

"Wir sind im aktuellen Fall leider gezwungen, die betroffenen Studierenden zu exmatrikulieren", erklärte die Präsidentin der Goethe-Universität, Professor Birgitta Wolff, auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Ursprünglich hatten sich 15 Studenten vor drei Jahren auf Teilstudienplätze in Frankfurt eingeklagt. Nach erfolgreichem Abschluss des Physikums wollten sie in den klinischen Teil des Studiums wechseln.

Nach Darstellung der Studenten wurden in den Jahren zuvor alle Studenten auf einem Teilstudienplatz in den klinischen Abschnitt zugelassen.

Nun sieht das die Universität anders: "Jenen Studierenden war von vorne herein bekannt, dass das Studium im klinischen Teil nicht fortgesetzt werden kann", heißt es von der Uni. Außerdem müsse sich die Uni an die Kapazitätsrechte halten. (bee)

[14.04.2015, 08:35:15]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
gut dass so ein Schwachsinn hier öffentlich gemacht wird!
Wirklich kaum zu glauben und nicht zu begründen. zum Beitrag »
[13.04.2015, 18:43:41]
Dr. Christoph Luyken 
Armes Deutschland
Eine Schande! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »