Ärzte Zeitung, 01.04.2015

Ende nach dem Physikum

Uni Frankfurt bestätigt Exmatrikulation

FRANKFURT/M. Für die acht Medizinstudenten, die, wie berichtet, an der Frankfurter Uni gegen ihre Exmatrikulation zum Monatsende kämpfen, besteht kaum noch Hoffnung auf die Fortsetzung des Studiums.

"Wir sind im aktuellen Fall leider gezwungen, die betroffenen Studierenden zu exmatrikulieren", erklärte die Präsidentin der Goethe-Universität, Professor Birgitta Wolff, auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Ursprünglich hatten sich 15 Studenten vor drei Jahren auf Teilstudienplätze in Frankfurt eingeklagt. Nach erfolgreichem Abschluss des Physikums wollten sie in den klinischen Teil des Studiums wechseln.

Nach Darstellung der Studenten wurden in den Jahren zuvor alle Studenten auf einem Teilstudienplatz in den klinischen Abschnitt zugelassen.

Nun sieht das die Universität anders: "Jenen Studierenden war von vorne herein bekannt, dass das Studium im klinischen Teil nicht fortgesetzt werden kann", heißt es von der Uni. Außerdem müsse sich die Uni an die Kapazitätsrechte halten. (bee)

[14.04.2015, 08:35:15]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
gut dass so ein Schwachsinn hier öffentlich gemacht wird!
Wirklich kaum zu glauben und nicht zu begründen. zum Beitrag »
[13.04.2015, 18:43:41]
Dr. Christoph Luyken 
Armes Deutschland
Eine Schande! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »