Ärzte Zeitung, 30.04.2015

Uni Münster

Experimentelle Medizin als Studiengang

MÜNSTER. Die Medizinische Fakultät der Universität Münster führt ein neues Studienprogramm zur experimentellen Medizin ein.

Sie reagiert damit nach eigenen Angaben darauf, dass Medizinische Forschung schon lange nicht mehr denkbar sei ohne enge Kooperation mit den Naturwissenschaften.

Mit dem Angebot, das in dieser Form bundesweit einzigartig sei, könnten Studierende der Humanmedizin zusätzlich - und parallel zu ihrem "Hauptfach" - grundlagenwissenschaftliche und insbesondere laborexperimentelle Kompetenzen erwerben.

Adressaten des neuen Studienprogramms seien angehende Mediziner, die später in die Forschung gehen wollen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »