Ärzte Zeitung, 28.05.2015

Ambulante Weiterbildung

Spitzenverband ZNS fordert Fördermittel

KÖLN. Die geplante Förderung der ambulanten Weiterbildung für grundversorgende Fachärzte ist aus Sicht von Psychiatern, Neurologen, Nervenärzten sowie Kinder- und Jugendpsychiatern die richtige Entscheidung.

Bei 1000 Stellen bundesweit dürfe es aber nicht bleiben, betont der Vorsitzende des Spitzenverbands ZNS Dr. Frank Bergmann.

"Dieses Stellenkontingent kann nur ein Anfang sein und muss baldmöglichst aufgestockt werden."

Die ZNS-Ärzte als zentrale Ansprechpartner ihrer Patienten müssten voll in die Förderung einbezogen werden, fordert Bergmann.

Er verweist auf gravierenden Nachwuchsmangel in den Fachgebieten, insbesondere der Psychiatrie, bei gleichzeitig zunehmender Krankheitslast.

"Deswegen muss die Weiterbildung in den ZNS-Fächern attraktiver werden", sagte er. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »