Ärzte Zeitung online, 23.10.2015

Ärzte-Nachwuchs

KVWL wirbt an Universitäten

KÖLN. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) geht in die Universitäten. Mit Informationsständen an den Hochschulen in Bochum, Münster und Essen will sie den medizinischen Nachwuchs auf sich aufmerksam machen. Flankiert wird der Vorstoß von Plakataktionen an diesen Standorten sowie in Witten.

"Wir wollen vor Ort zeigen, was wir sind: ein kompetenter Partner für unsere Mitglieder - und solche, die es werden wollen", sagt der 2. Vorsitzende Dr. Gerhard Nordmann. Die Offensive in Richtung Studierender ist Teil der Nachwuchskampagne der KVWL, die im Herbst 2014 angelaufen ist und sich bislang vor allem an Ärzte in Weiterbildung und an sonstige Klinikärzte gewendet hat (wir berichteten). (iss)

[24.10.2015, 22:20:26]
Dr. Henning Fischer 
nicht vergessen zu erwähnen:

seit 20 Jahren kaum Honorarsteigerung im GKV-System (KBV als Verantwortliche)

und keine Steigerung im PKV-System (BÄK als Verantwortliche)

Wer investiert in etwas, das 20 Jahre lang keine Steigerung gebracht hat?

Sind Studenten heute so blöd?

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »