Ärzte Zeitung, 01.06.2016

Gendiagnostikgesetz

Refresher-Kurs zur rechtzeitigen Qualifizierung

Zum 30. Juni 2016 endet die Übergangsfrist, mit der Mediziner die theoretische Qualifikation zur ärztlichen genetischen Beratung lediglich durch eine Prüfung nachweisen können.

BERLIN. Ärzte, die die im Zuge des am 1. Februar 2010 in Kraft getretenen Gendiagnostikgesetzes (GenDG) erforderliche Qualifikation zur genetischen Beratung noch nicht erworben haben, können dies am 10. Juni in Berlin von 11:30 Uhr bis 19 Uhr im Rahmen des IQUO Kongresses nachholen - unabhängig von der Fachrichtung. Denn: Seit 1. Februar 2012 dürfen nur noch speziell qualifizierte Ärzte genetische Beratungen im Zusammenhang mit genetischen Untersuchungen anbieten.

Das GenDG räumte eine Übergangsfrist der Fortbildung für beratende Ärzte ein, die nun Ende Juni 2016 abläuft. Danach ist die theoretische Qualifikation über 72 Stunden oder acht Stunden, wenn im Kontext der vorgeburtlichen Risikoabklärung beraten wird, mit nachfolgender Prüfung Pflicht. Eine ärztliche Beratung ohne diese Qualifikation darf dann nicht mehr erfolgen. (maw)

Info und Anmeldung zum Refresher-Kurs unter: http://goo.gl/CLmNJ5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »