Ärzte Zeitung, 01.06.2016

Gendiagnostikgesetz

Refresher-Kurs zur rechtzeitigen Qualifizierung

Zum 30. Juni 2016 endet die Übergangsfrist, mit der Mediziner die theoretische Qualifikation zur ärztlichen genetischen Beratung lediglich durch eine Prüfung nachweisen können.

BERLIN. Ärzte, die die im Zuge des am 1. Februar 2010 in Kraft getretenen Gendiagnostikgesetzes (GenDG) erforderliche Qualifikation zur genetischen Beratung noch nicht erworben haben, können dies am 10. Juni in Berlin von 11:30 Uhr bis 19 Uhr im Rahmen des IQUO Kongresses nachholen - unabhängig von der Fachrichtung. Denn: Seit 1. Februar 2012 dürfen nur noch speziell qualifizierte Ärzte genetische Beratungen im Zusammenhang mit genetischen Untersuchungen anbieten.

Das GenDG räumte eine Übergangsfrist der Fortbildung für beratende Ärzte ein, die nun Ende Juni 2016 abläuft. Danach ist die theoretische Qualifikation über 72 Stunden oder acht Stunden, wenn im Kontext der vorgeburtlichen Risikoabklärung beraten wird, mit nachfolgender Prüfung Pflicht. Eine ärztliche Beratung ohne diese Qualifikation darf dann nicht mehr erfolgen. (maw)

Info und Anmeldung zum Refresher-Kurs unter: http://goo.gl/CLmNJ5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »