Ärzte Zeitung, 28.07.2016

Weiterbildung

Spezialisierung nur für studierte Psychologen

SCHLESWIG. In einem noch nicht rechtskräftigen Urteil hat das Oberlandesgericht (OLG) Schleswig geurteilt, dass Berufsbezeichnungen wie Kommunikationspsychologe nur Absolventen eines Psychologiestudiums zugänglich sind (Az.: 2 O 146/14). Darauf weist der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) hin. Laut BDP bestätigte das OLG das Urteil des Landgerichts Lübeck. Demnach dürfe ein Weiterbildungsanbieter für seine einjährigen Lehrgänge nicht mit den Berufsbezeichnungen Betriebspsychologe, Organisationspsychologe bzw. Kommunikationspsychologe werben, wenn die Weiterbildung nicht auf ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium der Psychologie durch die Teilnehmer aufbaue. "Wir freuen uns über diese Klarstellung sowohl für die Verbraucher als auch für die gut ausgebildeten Psychologinnen und Psychologen", so BDP-Präsident Professor Michael Krämer. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »