Ärzte Zeitung, 29.09.2016

Weiterbildung

Hessische Kammer will Bilanz ziehen

FRANKFURT/MAIN. Hessische Ärzte, die zur Weiterbildung befugt sind, erhalten in den kommenden Wochen Post von der Landesärztekammer: Per E-Mail oder Brief werden sie ab Oktober dazu aufgefordert, die Ärzte in Weiterbildung (ÄiW) in ihrer Praxis zum Stichtag 1. Oktober 2016 zu melden.

Auch wenn aktuell kein AiW in der Praxis angestellt ist, müsse dies über das Meldeportal angegeben werden, teilt die Kammer mit.

Hessen hat als einzige Landesärztekammer ein systematisches Weiterbildungsregister etabliert. Es soll den direkten Zugang zu ÄiW ermöglichen und die in der Vergangenheit wenig aussagekräftige Datenlage zur Weiterbildung in Hessen verbessern. Weiterbildungsbefugte müssen dafür einmal im Jahr Angaben an die Kammer übermitteln.

Für die Meldung zum Register werden Namen und einheitliche Fortbildungsnummer sowie die jeweilige vertraglich festgelegte Wochenarbeitszeit der ÄiW benötigt. Für rein statistische Zwecke wird zudem erhoben, wie viele unbesetzte Stellen für ÄiW vorhanden sind. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »