Ärzte Zeitung, 29.09.2016

Weiterbildung

Hessische Kammer will Bilanz ziehen

FRANKFURT/MAIN. Hessische Ärzte, die zur Weiterbildung befugt sind, erhalten in den kommenden Wochen Post von der Landesärztekammer: Per E-Mail oder Brief werden sie ab Oktober dazu aufgefordert, die Ärzte in Weiterbildung (ÄiW) in ihrer Praxis zum Stichtag 1. Oktober 2016 zu melden.

Auch wenn aktuell kein AiW in der Praxis angestellt ist, müsse dies über das Meldeportal angegeben werden, teilt die Kammer mit.

Hessen hat als einzige Landesärztekammer ein systematisches Weiterbildungsregister etabliert. Es soll den direkten Zugang zu ÄiW ermöglichen und die in der Vergangenheit wenig aussagekräftige Datenlage zur Weiterbildung in Hessen verbessern. Weiterbildungsbefugte müssen dafür einmal im Jahr Angaben an die Kammer übermitteln.

Für die Meldung zum Register werden Namen und einheitliche Fortbildungsnummer sowie die jeweilige vertraglich festgelegte Wochenarbeitszeit der ÄiW benötigt. Für rein statistische Zwecke wird zudem erhoben, wie viele unbesetzte Stellen für ÄiW vorhanden sind. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »