Ärzte Zeitung, 02.09.2015

Versorgung

Ärztemangel betrifft auch die Arbeitsmedizin

HAMBURG.Der demografische Wandel geht auch an den Betriebsärzten nicht vorbei - und das nicht nur innerhalb ihrer ärztlichen Tätigkeit für Unternehmen. Mehr als ein Drittel der rund 12.000 aktiven Arbeitsmediziner hätten das 65. Lebensjahr erreicht oder bereits überschritten, berichtet die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (bgw) in ihren aktuellen "bgw mitteilungen".

Um mehr junge Mediziner für dieses Fachgebiet zu gewinnen, hat die BGW gemeinsam mit Partnern aus gesetzlicher Unfallversicherung, Politik, Berufsverbänden, Universitäten und Unternehmen bereits 2014 das "Aktionsbündnis Arbeitsmedizin" gegründet. Nun liege auch ein erster sichtbarer Erfolg vor: die Einrichtung einer Stiftungsprofessur für Arbeitsmedizin und Prävention an der Universität zu Lübeck. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »