Ärzte Zeitung, 02.09.2015

Versorgung

Ärztemangel betrifft auch die Arbeitsmedizin

HAMBURG.Der demografische Wandel geht auch an den Betriebsärzten nicht vorbei - und das nicht nur innerhalb ihrer ärztlichen Tätigkeit für Unternehmen. Mehr als ein Drittel der rund 12.000 aktiven Arbeitsmediziner hätten das 65. Lebensjahr erreicht oder bereits überschritten, berichtet die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (bgw) in ihren aktuellen "bgw mitteilungen".

Um mehr junge Mediziner für dieses Fachgebiet zu gewinnen, hat die BGW gemeinsam mit Partnern aus gesetzlicher Unfallversicherung, Politik, Berufsverbänden, Universitäten und Unternehmen bereits 2014 das "Aktionsbündnis Arbeitsmedizin" gegründet. Nun liege auch ein erster sichtbarer Erfolg vor: die Einrichtung einer Stiftungsprofessur für Arbeitsmedizin und Prävention an der Universität zu Lübeck. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »