Ärzte Zeitung online, 10.08.2016

Betriebsmedizin

Frauen müssen in der Schicht viel stemmen

Frauen müssen im Schichtdienst häufig schwer heben. Männern machen eher Lärm und Monotonie zu schaffen.

DORTMUND. Mit der Flexibilisierung des Arbeitsmarktes nimmt auch die Schichtarbeit zu. Hierbei ist gerade in Gesundheitsberufen die körperliche und psychische Belastung für Frauen hoch. Männer müssen hingegen häufig mit ungünstigen Arbeitsbedingungen, wie beispielsweise Lärm oder Schmutz umgehen.

Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in dem vor Kurzem veröffentlichten Faktenblatt "Schichtarbeit ist nicht gleich Schichtarbeit". Dies beruht auf einer Detailanalyse der Erwerbstätigenbefragung 2012.

Zu den typischen Frauenberufen gehören der Studie zufolge etwa Assistenzberufe im Gesundheitswesen, Verkaufskräfte, Pflege- und Betreuungskräfte sowie Reinigungspersonal.

Ungünstige körperliche Arbeitsanforderungen

57 Prozent der befragten Schichtarbeiterinnen gaben an häufiger ungünstige körperliche Arbeitsanforderungen bewältigen zu müssen, wie beispielsweise das Heben und Tragen schwerer Lasten – bei den Männern waren es nur 24 Prozent.

 Hinsichtlich der psychischen Arbeitsanforderungen berichten 30 Prozent der beschäftigten Frauen von häufig auftretenden Situationen, die gefühlsmäßig belasten. Bei den Männern sagten das gerade einmal acht Prozent.

In typischen Männerberufen arbeiten laut den Forschern unter anderem Metallarbeiter, Mechaniker, Fahrzeugführer, Bediener von Anlagen oder ingenieurtechnische Fachkräfte. Beschäftigte in Männerberufen gaben demzufolge oftmals an, mit Lärm (66 Prozent) im Schichtbetrieb konfrontiert zu sein.

Als die Psyche besonders belastenden Faktor machten viele Männer Monotonie in ihren Berufen verantwortlich: Schichtarbeitende in typischen Männerberufen nannten etwa eine vorgeschriebene Arbeitsdurchführung (51 Prozent) als Belastung. Bei den Frauen, die befragt wurden, nannten 37 Prozent diesen Punkt als Belastung. (mh)

Faktenblatt zum Download unter

tinyurl.com/z8cho5v

Topics
Schlagworte
Betriebsmedizin (150)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »