Ärzte Zeitung, 12.02.2016

Konfetti aus Patientenakten

Kritik von Datenschützern

ERFURT / DERMBACH. Geschredderte Patientenakten sind in Thüringen als Faschingskonfetti unters Volk gebracht worden. Auf den nicht fachgerecht zerkleinerten Papierschnipseln aus Dermbach seien personenbezogene Daten wie Name, Adresse und Telefonnummer zu lesen, sagte der Landesdatenschutzbeauftragte Lutz Hasse am Mittwoch und bestätigte Medienberichte.

Eine Anwohnerin fand beim Straßenfegen nach dem Karnevalsumzug geschredderte Unterlagen, auf denen der Name ihrer Schwester erkennbar war. Hasse erklärte, er gehe von einem Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz aus. Nach Angaben des Klinikums Bad Salzungen handelt es sich vermutlich um Papiere aus einer Außenstelle eines vom Klinikum betriebenen Medizinischen Versorgungszentrums. (dpa)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Mangelernährt in deutschen Kliniken

Es ist ein vernachlässigtes Thema: Kranke Menschen in deutschen Kliniken sind oft mangelernährt. Seltsamerweise wird das kaum wahrgenommen. mehr »

Mit Brustkrebs-Screening kein Überlebensvorteil

Haben Frauen mit Brustkrebs, der beim Mammografie-Screening diagnostiziert worden ist, einen Überlebensvorteil gegenüber Frauen mit symptomatischen Tumoren haben? Laut einer Studie nicht. mehr »

Stuttgarter Gericht greift Rechtsprechung an

Patienten müssen ihre Ärzte von der Schweigepflicht entbinden, wenn sie sich Lohnfortzahlung auch über sechs Wochen hinaus sichern wollen. Das Landesarbeitsgericht Stuttgart greift diese elf Jahre alte Rechtsprechung nun an. mehr »