Ärzte Zeitung online, 19.10.2016

Datenschutz

Der Arzt als letzte Instanz

Von Marco Mrusek

Der Datenschutz und die Sicherheit von Daten sind zwei Grundfeste, wenn es um elektronische Anwendungen im Gesundheitswesen geht. Gerade deshalb kann im Zusammenhang mit der Diskussion um Gesundheits-Apps, digitale Sprechstunden-Alternativen und Wearables, die Fitness-Daten sammeln, das Thema mobile Sicherheit nicht nur den Herstellern überlassen werden.

Alarmierend in diesem Kontext ist der diesjährige Sicherheitsreport des Instituts für Demoskopie Allensbach. Dieser hat nicht nur die Sorgen und Ängste der Bundesbürger offenbart, sondern führt auch vor Augen, dass viele allzu sorglos mit ihrem Smartphone umgehen.

Weniger als ein Drittel hält es für wahrscheinlich, dass ihr Gerät Ziel einer digitalen Attacke wird – dabei werden solche Angriffe immer häufiger. 38 Prozent der Smartphone-Besitzer aktualisieren nicht regelmäßig ihr Betriebssystem oder ihre Apps – und öffnen mit Sicherheitslücken Eindringlingen Tür und Tor.

Wollen sich Patienten künftig mit den aus den Gesundheits-Apps generierten Vitaldaten mit Praxissystemen verknüpfen, so muss notfalls der betreffende Arzt – quasi als letzte Instanz und zum Selbstschutz – auf die Einhaltung eigentlich selbstverständlicher Sicherheitsstandards drängen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »