Ärzte Zeitung, 05.04.2016

Umfrage

Patienten wollen Zugang zu ihren Daten

BERLIN. 87 Prozent der Bundesbürger wünschen sich einen direkten Zugang zu ihren persönlichen Gesundheitsdaten, die in Arztpraxen, Kliniken oder anderen Gesundheitseinrichtungen erfasst werden.

So das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter 1236 Bundesbürgern ab 14 Jahren.

"Die Patienten wollen endlich selbst Herr ihrer persönlichen Gesundheitsdaten werden", erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. "Die Daten von Patienten liegen an den unterschiedlichsten Stellen und es ist für die Behandelten nicht immer leicht, überhaupt an sie heranzukommen."

Der Verband setze sich daher seit langem dafür ein, dass die Daten in einer übergreifenden elektronischen Akte gespeichert werden. Ein wichtiger Schritt dorthin sei die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte und des geplanten digitalen Patientenfachs, heißt es.

Positiv wertet der Bitkom auch, dass das E-Health-Gesetz die Einführung weiterer Anwendungen wie etwa den elektronischen Medikationsplan oder telemedizinische Anwendungen vorsieht.

In Deutschland würden jährlich immerhin rund 20.000 Menschen an unerwünschten Wechselwirkungen von Medikamenten sterben, so der Verband. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »