Ärzte Zeitung, 14.07.2016

Digitalisierung

Chance für Versorgung auf dem Land

ROSTOCK. Neue Technik biete die Möglichkeit, die teils höchst problematische Versorgung in ländlichen Regionen zu verbessern, sagte der Mediziner und Tagungspräsident Marek Zygmunt am Mittwoch auf der 12. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft in Rostock.

Dort beraten bis heute Abend rund 600 Experten zur Digitalisierung. Patienten könnten etwa mit Smartphones und speziellen Apps Kontakt mit Versorgungszentren knüpfen, so Zygmunt.Die Digitalisierung sei das große Zukunftsfeld der Wirtschaft, sagte auch Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD).

In der Medizin erfordere sie eigene Wege und andere Lösungen als beispielsweise im Bereich Industrie 4.0. Es müsse das große Ziel sein, dass alle an der medizinischen Versorgung Beteiligten in die Telematik-Infrastruktur einbezogen werden, so Sellering. (dpa)

[22.07.2016, 15:34:51]
Wolfgang Albrecht 
Router
Toll, wenn dann das Bundesamt für Informationssicherheit beschließt, dass der vor 1 Jahr gekaufte Router nicht mehr sicher ist.
Dann darf man auf eigene Kosten einen Neuen kaufen und den Alten als Elektromüll entsorgen.
Gewährleistung existiert nicht, der Anbieter schiebt es auf die KV, die auf die KBV, die auf das BSI.
So eine Art höhere Gewalt.
Und demnächst das Lesegerät. Und wenn der KBV oder sonst wem entsprechendes einfällt geht das immer so weiter. Toll. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »