Ärzte Zeitung, 29.11.2016

MedTech & Biotech

Exzellente Ideen überzeugen

Deutsche Gesundheits-Start-ups reüssieren bei der Investorenplattform der europäischen Forschungsinitiative EIT Health.

BARCELONA. Coldplasmatech, iSurgeon und MammaScreen sind drei junge Unternehmen aus Deutschland, deren Namen sich sicher bald einem breiteren Publikum einprägen werden. Denn die drei Gesundheits-Start-ups reüssierten vor Kurzem in Barcelona beim Health Summit der gerade erst gegründeten europäischen Initiative EIT Health.

Mit Partnern aus mehr als 130 führenden Unternehmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen aus ganz Europa sollen Projekte entstehen, die Bürger innerhalb der EU bei einem gesünderen Leben unterstützen und die medizinische Forschung vorantreiben.

Laut EIT Health präsentierten 21 Start-ups in den Kategorien Medizintechnologie, Biotechnologie sowie Digital Health ihre Geschäftsidee im Rahmen des Business Plan Aggregator Wettbewerbs vor einem großen Publikum und einer Jury, bestehend aus europäischen Investoren.

Diese Start-ups seien durch einen "Best of the Best"-Prozess auf nationaler Ebene vorab ausgewählt worden und jedes EIT Health Co-Location Center (CLC) habe die Möglichkeit gehabt, drei nationale Gewinner in den drei Kategorien vorzuschlagen.

Dabei überzeugte die deutsche Auswahl besonders während des EIT Health Summits. MammaScreen erhielt den ersten Preis in der Kategorie Biotech, Coldplasmatech war der erste Gewinner in der Kategorie MedTech und iSurgeon erhielt den zweiten Platz in der Kategorie Digital Health. Außerdem ging der erste Platz des Publikumspreises an Coldplasmatech, der zweite an MammaScreen.

Coldplasmatech entwickelte laut Initiative eine neue Lösung in der Wundbehandlung mit kaltem Plasma, das multiresistente Bakterien abtötet und dadurch den Heilungsprozess im Fall von chronischen und infizierten Wunden unterstützt. iSurgeon stellt eine einzigartige und neue Form der visuellen Kommunikation für Chirurgen dar, um schneller, einfacher und zuverlässiger zu kommunizieren mit Hilfe von vergrößerter Wirklichkeit (augmented reality). MammaScreen hat einen sehr zuverlässigen Labortest basierend auf Biomarkern entwickelt zur frühzeitigen Erkennung von Brustkrebs.

"Die deutschen Start-ups haben beeindruckende Ergebnisse im pan-Europäischen Wettbewerb erzielt und wir sind sehr stolz auf ihre Leistung und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft, die wir aktiv begleiten werden", betonte Dr. Armin Pscherer, CEO der German EIT Health GmbH. Insgesamt zeigten diese Ergebnisse, dass Start-ups eine wichtige Quelle für schnelle und kluge innovative Gesundheitslösungen seien und helfen könnten, das Europäische Gesundheitswesen zu verbessern.

Unter dem Motto "Die Zukunft des Gesundheitswesens in Europa" diskutierten prominente Vertreter aus der Wirtschaft und Peter Wintlev-Jensen, Senior Policy Officer der Generaldirektion CONNECT der Europäischen Kommission, die für die Realisierung des einheitlichen digitalen Marktes in der EU zuständig ist, die Herausforderungen und Prioritäten im Europäischen Gesundheitsbereich. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

KBV-Chef Gassen bleibt, Feldmann geht

Vorauseilender Gehorsam? Nein danke! Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung beschließt eine neue Satzung und zielt damit auf Minister Gröhes KBV-Gesetz. mehr »

Warum strampeln wirklich das Herz schützt

Eine Studie ergibt: Wer regelmäßig mit dem Fahrrad statt mit dem Auto oder Bus zur Arbeit fährt, senkt sein kardiovaskuläres Risiko. Doch die Forscher fanden auch Ungereimheiten. mehr »

Schaden Eltern damit ihren Kindern?

Was geht in den Köpfen von Kindern vor, wenn sie erfahren, dass der Weihnachtsmann nicht existiert? Forscher sind sich uneinig: Ist der Mythos gut oder schlecht für die kindliche Entwicklung? mehr »