Ärzte Zeitung online, 30.11.2016

DrEd

Allein in Deutschland 200.000 Online-Arztbesuche

HAMBURG/LONDON. Fünf Jahre nach der Gründung von DrEd ziehen die Betreiber der Online-Sprechstunde Bilanz. Allein in Deutschland führten die Ärzte des in London ansässigen Dienstes demnach über 200.000 Fernberatungen und Fernbehandlungen in Online-Sprechstunden durch. Europaweit waren es laut DrEd über 960.000.

Seit 2014 schreibe das Unternehmen schwarze Zahlen, heißt es in einer Mitteilung. Und der Anbieter hat sich für dieses Jahr einiges vorgenommen: "Ich erwarte, dass wir noch in 2016 die Millionenmarke erreichen werden", so David Meinertz, Gründer und CEO von DrEd.

Die Top 5-Liste der Städte, in denen DrEDs Service in Deutschland nachgefragt wird, wird angeführt von Berlin (13.000 Behandlungen), gefolgt von München (6600), Hamburg (6300), Köln (4300) und Düsseldorf (2600). (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

KBV-Chef Gassen bleibt, Feldmann geht

Vorauseilender Gehorsam? Nein danke! Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung beschließt eine neue Satzung und zielt damit auf Minister Gröhes KBV-Gesetz. mehr »

Warum strampeln wirklich das Herz schützt

Eine Studie ergibt: Wer regelmäßig mit dem Fahrrad statt mit dem Auto oder Bus zur Arbeit fährt, senkt sein kardiovaskuläres Risiko. Doch die Forscher fanden auch Ungereimheiten. mehr »

Schaden Eltern damit ihren Kindern?

Was geht in den Köpfen von Kindern vor, wenn sie erfahren, dass der Weihnachtsmann nicht existiert? Forscher sind sich uneinig: Ist der Mythos gut oder schlecht für die kindliche Entwicklung? mehr »